Uwe Salzmann


Von Holzbearbeitung fasziniert

Aufgewachsen bin ich in einer Tischlerfamilie, sowohl mein Vater als auch mein Großvater waren Tischler.

Von Kindesbeinen an bin ich von der Holzbearbeitung umgeben. Nachdem ich als Schuljunge immer erst in der Werkstatt mit helfen musste bevor meine eigenen Interessen dran kamen, wollte ich alles werden nur nicht Tischler und wurde Elektriker.

Erst viele Jahre später kam mit Macht die Leidenschaft für die Holzarbeiten so richtig durch, vielleicht sind es auch die Gene, die sich den Durchbruch verschafften.

Ich fand in der alten Werkstatt das ganze Arsenal an alten Handwerkzeugen, alte Dokumentationen vom Großvater und jede Menge alte, eingestaubte Furnierpakete. Ich war fasziniert und auf einmal kamen mir Ideen wie ich das Alles wieder zu neuem Leben erwecken könnte.

Seit dem hauche ich dem Holz und den Furnieren neues Leben und einen neuen Ausdruck ein.

Wenn ich eine Idee für ein neues Projekt habe, dann lässt mich die Leidenschaft für die Holzbearbeitung nicht mehr los. Ich sage immer, ich gehe eine Zeit lang mit dieser neuen Idee schwanger. Dann überlasse ich nichts mehr dem Zufall, baue Probestücke, experimentiere, suche Holz aus und säge meine Bretter selber.


Das Holz fühlen und riechen

Meine Motivation ausschließlich mit Handwerkzeug zu arbeiten besteht in folgendem, ich bin näher am Material Holz, die Verletzungsgefahr ist viel geringer, es ist nicht so laut, ich kann das Holz besser fühlen und riechen und schließlich bin ich bei meiner Einzelanfertigung auch noch schneller als wenn ich immer erst eine Maschine einrichten müsste.


Intarsien haben es mir angetan 

Irgendwann entdeckte ich, dass es mir die größte Freude und Genugtuung ist, meine Phantasien mit Furnieren in Bilder umzusetzen. Dabei experimentiere ich mit den alten bekannten Methoden und Techniken und versuche eigene Wege zu gehen um ganz besondere 3D Effekte zu erreichen.

 


 


 


 

 

Faszination Holzbearbeitung-Uwe Salzmann

Das Holz fühlen und riechen.