Couchtisch 


Im September 2014 äußerte meine Frau den Wunsch nach einem neuen Couchtisch. Es könne auch ruhig ein einfaches Modell sein, sagte sie, damit ich nicht soviel Arbeit habe bei meiner begrenzten Zeit.

Nun, einfach geht bei mir einfach nicht. Wenn, dann muss es wieder eine Herausforderung sein. Sie hätte es wissen müssen. Denn dadurch hatte meine Frau nun noch schlechtere Karten wenn sie mich davon abhalten wollte in die Werkstatt zu gehen.

Mir schwebten sogenannte Dackelbeine vor und die Tischplatte sollte mit Kirsche furniert werden sowie aufwendige Intarsien erhalten. Die Herstellung erfolgte in reiner Handarbeit.

Ausgangsmaterial für die Tischplatte war eine Kiefernbohle. Diese habe ich auf die erforderliche Länge gesägt und mit der Gestellsäge in Lamellen gesägt um Leimholz herzustellen. Dazu gehört auch immer wieder das Abrichten mit dem Handhobel.


Begrüßung und Einleitung

Bohle aufsägen zum Ersten

Bohle aufsägen zum Zweiten



Es folgen ein paar Bilder und Videos von der Herstellung der Beine und der Zarge.


 






Herstellung von Zarge und Beinen



Der Gestaltung der Tischplatte widmete ich besonders viel Aufmerksamkeit. Das sich um den Tisch schlängelnde oder kräuselnde Band besteht aus 120 Einzelteilen und wäre glatt gezogen ca 4,5 Meter lang. In einer Ecke gestaltete ich noch einen Durchbruch, der den Eindruck vermittelt man könne dadurch unter den Tisch gucken.










  Furnierauswahl

  Furnier fügen

 Furnieren

  Erläuterung zur Marketerie oder Intarsie



Noch ein paar Aufnahmen vom fertigen Tisch













 

Faszination Holzbearbeitung-Uwe Salzmann

Das Holz fühlen und riechen.